Corona-Notizen

Angesichts der Corona-Pandemie sind die Zeiten für Posaunenchöre schwieriger geworden; es ist die Kreativität gefordert, um beispielsweise Proben im Freien abzuhalten und mit dem Probenbetrieb in Innenräumen kann es nun ab September auch wieder losgehen. Selbstverständlich halten wir uns dabei an die aktuell geltenden Landesverordnungen  und stimmen uns vor Ort mit der jeweiligen Gemeindeleitung ab.

Nachfolgend sind die aktuell geltenden Regelungen insbesondere der SH-Landesregierung, von der Nordkirche, sowie einige Artikel bzw. Stellungnahmen zum Thema "Blasen in Corona-Zeiten" zu finden; diese sind als Hilfestellung zur Diskussion gedacht.

Im Hauptteil dieser Seite sind folgende Abschnitte:

Hinweis: Für den Inhalt der verlinkten Dokumente sind deren Autoren jeweils selbst verantwortlich ... wir nicht!

Wer noch Informationen beisteuern kann, gebe bitte Hinweise per →E-Mail.

Überlegt bitte für Euch vor Ort Euren konkreten Umgang mit der Situation und lasst Euch auch berufen sein, Menschen durch die christliche Bläsermusik Mut zu machen!

Letzte Aktualisierung: 10. September 2020


NEU (10.9.) :: Hygieneregeln für VCP-Posaunenchöre

Wir haben ein Dokument mit Hygieneregeln für VCP-Posaunenchöre erstellt, welches auf dem Hygienekonzept für den Probenbetrieb von Amateursänger-Chören in Räumen basiert; es ist auf die Belange von Bläserchöre abgestimmt und sollte in Ergänzung zu den vor Ort geltenden Hygienekonzepten angesehen werden. Es werden darin konkrete Handlungen beschrieben, die den Probenbetrieb von Blechbläsern in Innenräumen regeln.

Bitte macht Euch mit dem Inhalt vertraut; es ist wichtig, dass alle Akteure solidarisch diese Regeln mittragen. Die Verantwortung jedes Einzelnen ist hoch!


Hygienekonzept für Gesangsproben in Räumen

Der Landesmusikrat-SH und andere Musikervereinigungen haben der Landesregierung Ende August im Rahmen einer erfolgreichen Petition ein Hygienekonzept für den Probenbetrieb von Amateursänger-Chören in Räumen vorgelegt; dieses ist in die Neuregelungen eingeflossen, die die Landesregierung am 2. September in Kraft gesetzt hat. Das Konzept erscheint für Bläser-Chöre in weiten Teilen übertragbar zu sein und kann dafür als Leitfaden dienen. Im Detail sind darin folgende Aspekte abgedeckt:

  • Vorausetzungen: Raumlüftung und Raumgröße/Personenzahl
  • Platzierung im Raum: Platznummerierung/Namensschilder, Mindestabstand 2,5 m
  • Anwesenheitsliste: Daten (Datum, Platz, Vorname, Nachname, Handynummer)
  • Probendauer für eine Gruppe: 60 Minuten nicht überschreiten
  • Laufwege: Markierungen, Laufrichtung
  • Chorarbeit: Noten mitbringen, eigenes Material
  • Gesundheit: Desinfektion, Mund- und Nasenschutz auf Wegen, sanitäre Anlagen nur einzeln benutzen, nur eigene Getränke, Fahrgemeinschaften vermeiden, Geselligkeit unterlassen, allgemeines Abstandsgebot 1,5 m

Die Autoren weisen darauf hin, dass eine Gesangsprobe eine riskante Angelegenheit ist; es gelte: Die VERANTWORTUNG jedes Einzelnen ist HOCH!
Festzuhalten bleibt, dass weiterhin Auftritte vor Publikum in Räumen verboten sind!


SH-Landesverordnung erlaubt Indoor-Probenbetrieb

Seit Mittwoch, 2. September 2020 ist nun auch in Schleswig-Holstein ein Indoor-Probenbetrieb für Posaunenchöre unter Einhaltung von Hygieneauflagen zulässig. Im §5 der Landesverordnung*1 sind die Details nachzulesen ... der wichtigste Wortlaut im Zitat:

$5 Absatz 2: [...] Veranstaltungen im öffentlichen Raum [...] sind nur zulässig, wenn die Voraussetzungen nach Absatz 3, 4 oder 5 erfüllt sind. Darüber hinaus sind die nachfolgenden Voraussetzungen zu erfüllen:

  1. Der Veranstalter erstellt nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 ein Hygienekonzept;
  2. [...]
  3. in geschlossenen Räumen dürfen Aktivitäten mit einer erhöhten Freisetzung von Tröpfchen, insbesondere gemeinsames Singen oder der Gebrauch von Blasinstrumenten, stattfinden, wenn
    1. es sich um [...] Musikproben ohne Publikum handelt,
    2. zwischen den Akteuren jeweils ein Mindestabstand von 2,5 Metern eingehalten wird oder die Übertragung von Tröpfchen durch ähnlich geeignete physische Barrieren verringert wird,
    3. zwischen den Akteuren und dem Publikum ein Mindestabstand von 4 Metern eingehalten wird oder die Übertragung von Tröpfchen durch ähnlich geeignete physische Barrieren verringert wird und
    4. sich das Hygienekonzept neben den in § 4 Absatz 1 genannten Punkten auch zu den in Buchstaben b) und c) genannten Mindestabständen, der Reinigung und Desinfektion gemeinsam genutzter Gegenstände, dem Umgang mit Kondenswasser bei Blasinstrumenten, der Eindämmung der Aerosolausbreitung bei Blasinstrumenten und der Anordnung der Akteure zueinander verhält.

[...]

*1: §5 der Ersatzverkündung (§ 60 Abs. 3 Satz 1 LVwG) der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2, Verkündet am 1. September 2020, in Kraft ab 2. September 2020, Quelle: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/Landesverordnung_Corona.html


Nordkirche / Handlungsempfehlungen

Die Nordkirche informiert in Bezug auf die Corona-Pandemie auf einer eigens eingerichteten Website: aktuell.nordkirche.de; dort werden laufend die für den Bereich der Nordkirche geltenden Verordnungen präsentiert.

In Bezug auf Kirchenmusik und speziell der Bläserarbeit sind mit Stand vom am 19. Juni und ergänzend 1. Juli 2020 folgende Aspekte der geltenden Möglichkeiten dargestellt:

Anmerkung: die durchgestrichenen Passagen und die Abstandslängen sind so seit 2. September (s. o.) nicht mehr gültig!

  1. … für den Probenbetrieb, Zitat1:
    "In Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern dürfen Chöre ihren Proben sowohl in geschlossenen Räumen, als auch im Freien wieder aufnehmen. In Schleswig-Holstein sind Chorproben in geschlossenen Räumen zum Zeitpunkt der Bekanntmachung der Handlungsempfehlung weiterhin untersagt. Chorproben im Freien sind hingegen möglich.
    [...]
    Chorproben Open Air
    Chorproben im Freien sind in allen drei Bundesländern möglich, sofern die jeweiligen weiteren Vorgaben eingehalten werden. Spezifische Empfehlungen für Posaunenchöre:

    • Beim Musizieren mit Blasinstrumenten ist ein Abstand von drei Metern einzuhalten.
    • Bläserchöre mit mehreren Reihen müssen versetzt aufgestellt spielen und die Mitglieder einen Abstand von drei Metern zur nächsten Person einhalten. Der Abstand ist auch von der Leitung einzuhalten.
    • Bläser*innen sollen ihre Instrumente mit Papiertüchern trocknen und letztere anschließend entsorgen.
    • Das Kondenswasser wird individuell aufgefangen (z. B. in einem eigenen Behältnis, in dem ein Tuch liegt) und entsorgt.
    • Buzzing (Mundstück- und Lippensummen) und weitere Übungen (insbesondere Atemübungen), bei denen starke Luftströme in den Raum hinein produziert werden, sind zu vermeiden.
    • Jede*r Bläser*in nutzt ein eigenes Notenpult; ausgenommen sind Angehörige ein- und desselben Hausstandes.
    • Auf spielerische Methoden und Übungen, bei denen es zu Körperkontakten kommt, sollte verzichtet werden.

    Prinzipiell gilt: Die Anzahl der Bläserinnen und Bläser (sei es im Freien oder in Räumen) begrenzt sich nicht durch eine bestimmte vorgegebene Zahl, sondern durch Beachtung der gebotenen Abstände in den räumlichen Gegebenheiten vor Ort."

  2. … für Darbietungen (Aufführungspraxis), Zitat2:
    "Aktivitäten, die mit einer erhöhten Tröpfchenbildung einhergehen (z.B. Singen, Musizieren) sind nur unter Auflagen gestattet. Bei Darbietungen müssen Mindestabstände zwischen den Darsteller*innen (3 m) und zum Publikum (6 m) eingehalten werden.""

1: Handlungsempfehlungen "Kirchliches Leben im weiteren Verlauf der Corona-Pandemie" (Corona Auflage 3) vom 19. Juni 2020 (PDF) und Anlage 2 — Konkretionen zu den Handlungsempfehlungen für den Bereich Kirchenmusik (PDF, Seite 15f)

2: Handlungsempfehlungen für die kirchliche Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen vom 1. Juli 2020 (PDF, Seite 4)

Posaunenwerk HH+SH

Die Posaunenwerk HH+SH (neuer Name: "-werk" statt -"mission") hat folgende Infos herausgegeben (rückwärts sortiert: das Neueste oben):

Evangelische Posaunendienst in Deutschland (EPiD)

Der Evangelische Posaunendienst in Deutschland (EPiD) hat eine Stellungnahme in Form eines Briefes verfasst:

Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ)

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) schreibt in einem Feuilleton-Artikel: Trompeter blasen keine Kerzen aus (9. Mai 2020)